rand: ständig | Generationentheater
Premiere: 28. Mai 2022 20:00h
28.05.22
SO/29.05. um 18 Uhr, MI/01.06., DO/02.06., FR/03.06., SA/04.06. um 20 Uhr, SO/05.06.um 18 Uhr


ES SPIELEN:
Angelika Beirer, Evelin Huter, Wolfgang Hug, Birgit Gasser, Jenny Wirnsberger

REGIE: Hannes Hametner
LEITUNG: Gertraud Kopp
AUSSTATTUNG: Nikolaus Granbacher
RECHTE: Thomas Sessler Verlag

Kartenvorverkauf: gertraud.kopp@gmx.at
Tel.: 0664/24 25 993

INHALT:
"rand: ständig" von Martin Plattner
Ein Lawinenabgang im Gebirge. Vier Überlebende liegen unter der eiskalten Zenzl begraben: Die Frau im Krautfass, die Frau in der Kühltruhe, der Bursch im Ofenloch und die suizidale Schischülerin. Der NSPB, Nebenschauplatzbeauftragter von Land und Erdkreis, verspricht aus sicherem Abstand Rettung. Doch die Bergung verzögert sich. Und für drei der Verschütteten wird es kein Überleben geben. Die Natur hat hier alles, was unnötig ist, schon immer auf ihre Weise entsorgt. Nur die Lebensmüde wird gerettet. Sie ist der Spross zahlender Touristen. Martin Plattner legt ein schonungsloses Stück über die übergreifende Entsolidarisierung der Gesellschaft vor.

AUTOR :
Martin Plattner
geboren 1975 in Zams, aufgewachsen in Wenns im Pitztal, lebt als freier Schriftsteller in Wien und Innsbruck. Studium der Komparatistik an der Universität Innsbruck. Seit 2003 schreibt er Theatertexte, die u. a. am Landestheater Linz, am Landestheater Innsbruck, an den Vereinigten Bühnen Bozen, am brut im Künstlerhaus in Wien und im Laboratorio Arte Alameda in Mexiko-Stadt gezeigt wurden. Für seine Arbeit wurde Plattner mehrfach ausgezeichnet.

REGISSEUR:
Hannes Hametner: Der Regisseur Hannes Hametner wurde in Leipzig geboren. Er studierte Schauspielregie an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch". Bis jetzt bereits über 60 Inszenierungen an den wichtigsten Theatern in Deutschland, darunter zahlreiche Uraufführungen und Neuinterpretationen von Klassikern. Zuletzt war er Schauspieldirektor am Theater Pforzheim. Hametner lehrte an der Universität in Berlin und Dresden. In der Kritikerumfrage von "Theater heute" die zweimalige Nennung als Nachwuchs-Regisseur des Jahres.